arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich

Aktuelles

05.08.2021 | Meiendorf unterstützt die Mobiltätswende des Hamburger Senats

In Meiendorf entsteht der bundesweit erste Betriebshof für emissionsfreie Busse

Marlies Riebe

Das Ziel, bis 2030 den Anteil des öffentlichen Verkehrs mit Bussen und Bahnen von derzeit 22% auf 30% zu steigern, soll mit mehr Bussen, U- Bahnen, mehr Linien und mehr Haltestellen (“Hamburg-Takt”) erreicht werden. Seit dem letzten Jahr wurden zudem ausschließlich elektrisch angetriebene Busse neu angeschafft. Das hat Konsequenzen: Für die größere und vollständig elektrische Busflotte werden zusätzliche Busbetriebshöfe benötigt. Hier kommt Meiendorf ins Spiel, denn genau hier soll der bundesweit erste Betriebsbahnhof nur für emissionsfreie Busse entstehen.

Standort wird die große Wiese an der ehemaligen B 75 an der Meiendorfer Straße im Anschluss an das dortige Gewerbegebiet sein.

Diese Fläche ist im aktuellen Bebauungsplan Rahlstedt 121 von 2007 als Gewerbefläche ausgewiesen. Die Genehmigungsfähigkeit eines E-Bus-Betriebshofes wurde geprüft und bestätigt. Damit konnten die Planungen starten. Die Zu- und Abfahrt für die Busse wird über die Stichstraße Meiendorfer Straße erfolgen. Die Verkehrsplanungen hierzu stehen jedoch noch am Anfang.

Der Betriebshof wird ca.28 000 Quadratmetern umfassen. Zur Anlage gehören neben Verwaltungs- und Sozialbereichen auch Werkstätten und Waschanlagen, in denen die Busse vorbereitet, gewartet, repariert und gewaschen werden. Abgestellt und geladen werden die Busse unter Carports. Baubeginn wird Mitte 2022 sein, ab Ende 2024 soll dann Platz für die Kapazität von 130 Bussen (Solo-und Gelenkbusse) geschaffen sein.

Mit den Anwohnern im Meiendorfer Rund ist die Hochbahn in Gesprächen, Sorgen und Ängste besonders hinsichtlich der Lärmbelästigung und möglicher Blendung konnten weitestgehend ausgeräumt werden. Eine Schallschutzwand zum Wohngebiet Meiendorfer Rund hält nicht nur Lärm, sondern auch das Licht der an- und abfahrenden Busse zurück.

Besonders erfreulich: Nachhaltigkeit spielt bei der Planung und beim Bau eine große Rolle. Alle Carportdächer werden begrünt und mit Photovoltaikanlagen bestückt. Für die Waschanlage wird Regenwasser gesammelt und wieder aufbereitet.

Durch den Betriebshof in Meiendorf werden künftig unsere umliegenden Stadtteile besser erschlossen; also Bergstedt, Volksdorf, Sasel, Rahlstedt und Farmsen-Berne. Dadurch, dass die Busse näher an ihren Einsatzorten stationiert, aufgeladen und gewartet werden können, werden unnötige Leefahrten vermieden.

Nach Fertigstellung des Betriebshofes sollte damit die Mobilitätswende

ein weiteres Stück Realität geworden sein - schön, dass unser Stadtteil seinen Beitrag dazu leisten kann.